Regelfrage der Woche

Ein Spieler hat im Semirough Anspruch auf straflose Erleichterung von einem unbeweglichen Hemmnis. Vom regelkonform ermittelten nächsten Punkt der Erleichterung misst der Spieler eine Schlägerlänge ab und dropt seinem Ball regelgerecht im Semirough. Der Ball rollt etwa eine Schlägerlänge weit und liegt jetzt perfekt spielbar auf dem Fairway.

Der Spieler freut sich und will weiter spielen, während seine Mitbewerber darauf beharren, dass der Drop zu wiederholen ist, weil der Ball vom Semirough gespielt werden müsse.

Wer hat Recht?

Das ist richtig.

In den Golfregeln wird kein Unterschied zwischen Fairway und Rough gemacht. Vor- oder Nachteile, die sich bei einer straflosen Erleichterung ergeben gehören zum Spiel.

Dass der Ball nach einem Drop in einer ähnlichen Lage zu sein hätte, ist in den Golfregeln nicht festgelegt.

Das ist nicht richtig.

In den Golfregeln wird kein Unterschied zwischen Fairway und Rough gemacht. Vor- oder Nachteile, die sich bei einer straflosen Erleichterung ergeben gehören zum Spiel.

Dass der Ball nach einem Drop in einer ähnlichen Lage zu sein hätte, ist in den Golfregeln nicht festgelegt.

In den Golfregeln wird kein Unterschied zwischen Fairway und Rough gemacht. Vor- oder Nachteile, die sich bei einer straflosen Erleichterung ergeben gehören zum Spiel.

Dass der Ball nach einem Drop in einer ähnlichen Lage zu sein hätte, ist in den Golfregeln nicht festgelegt.